Museumskonzert der Hamburger Telemann Gesellschaft
"Sonates Corellisantes und Scherzi Melodichi
Georg Philipp Telemann italienisch und virtuos"

Donnerstag, den 14. November 2019 um 18 Uhr erklingen im Telemann-Museum Werke, die seine enge Verbindung zu italienischer Virtuosenmusik deutlich machen.
Telemann pflegte den Austausch mit seinen internationalen Komponistenkollegen und war stets an neuen musikalischen Strömungen interessiert. Während seiner Parisreise stand er in direktem Austausch mit französischen Kollegen. Ohne jemals Italien bereist zu haben, beherrschte er den italienisch-virtuosen Instrumentalstil meisterhaft. Zu seinen Vorbildern gehörten die italienischen Großmeister Arcangelo Corelli und Benedetto Marcello.

Zwei Telemannsche Sonates Corellisantes für 2 Violinen und Basso continuo, deren Titel auf Triosonaten des Italieners verweisen, umrahmen das Programm. Einer galanten, musikantischen Fuge von Marcello wird jene Fuge Telemanns gegenübergestellt, die er 1731 dem „hochberühmten Venezianischen Nobili und Haupt der Virtuosen Herrn Benedetto Marcello“ gewidmet hat.

Im Zentrum dieses Museumskonzertes am Donnerstagabend steht Giovedi, das Divertimento aus den Scherzi melodichi, das Telemann 1734 als Kurkonzert für den Donnerstag zur Ergötzung der Kurgäste in Bad Pyrmont schrieb. Im Vorwort beschreibt er den verwendeten „stile scherzante“ als eine „… unschuldige Unterhaltung, die den Hörer mehr erfreuen soll als artifizielle Musik.“ Gleichsam lobt er „… die Süße der italienischen Musik, die diese Konzerte so feinfühlig erfüllt.“

Auszuführende:
Gabriele Steinfeld und Renate Gentz - Barockvioline
Anke Dennert - Spinett
Im Telemann-Museum des KomponistenQuartiers
Zeit: 18:00 Uhr- 20:00 Uhr
Eintritt: frei

Website Hamburger Telemann-Gesellschaft e.V.