Ein Franzose an der Elbe
Musik und Texte zum 250. Geburtstag des Komponisten Louis Massonneau

Louis Massonneau, dessen 250. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern, hat auch länger an der Elbe gewirkt.Zwischen 1796 und 1803 war er Konzertmeister am Nationaltheater in Altona und am Hamburger Theater am Gänsemarkt.
Auf dem Programm des Konzertes stehen einige seiner unterhaltsamen und eingängigen Kammermusikwerke. Darunter ist ein Duo concertant, das Massonneau sehr wahrscheinlich für sich und den Solocellisten des Altonaer Orchesters komponiert hat und das inzwischen als ein Glanzlicht der Literatur für Violine und Violoncello gilt. Dazwischen erzählen die Musiker vom Leben Massonneaus.

Die vier Musiker haben die Werke von Louis Massonneau bei vielen Konzerten in Deutschland und den USA aufgeführt und sind maßgeblich daran beteiligt, dass die Fachpresse diese lange vergessene Musik inzwischen als „elegant, geistreich und subtil“ feiert und ihr „einzigartige Brillanz und musikalische Dichte“ zuschreibt.

Beatrix Scholze ist Oboistin in der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin.
Die kalifornische Geigerin Susan Doering und der Cellist Dieter Wulfhorst haben beim Guarneri Quartett studiert und sind Professoren für ihr Instrument in den USA.
Reinhard Wulfhorst, Viola, hat das Leben von Massonneau intensiv erforscht und gibt dessen Werke in seinem Musikverlag Edition Massonneau heraus.


Eintritt frei

Mit freundlicher Unterstützung der Carl-Toepfer-Stiftung
Carl-Toepfer-Stiftung Hamburg