Vortrag mit Musikbeispielen im KomponistenQuartier
Die Orgelkultur der Barockzeit in Danzig und Umgebung – Verlorenes, Erhaltenes und Wiedergewonnenes

Im Herbst 1730 erkundigte sich Johann Sebastian Bach bei seinem in Danzig lebenden Jugendfreund Georg Erdmann, ob es in der Hansestadt eine freie "convenable Station" gäbe. Offenbar wusste er, dass Danzig ein reiches kirchliches Musikleben und prachtvolle Orgeln besaß. Welche Instrumente hätten ihn dort erwartet?

Der Vortrag stellt einige Höhepunkte der Danziger Orgelkultur des 17. und 18. Jahrhunderts vor, darunter die kürzlich rekonstruierte Andreas-Hildebrandt-Orgel in Paslek (Preussisch Holland) und die berühmte Orgel des Klosters Oliwa. Dazu erklingen Musikbeispiele von Danziger Bach-Zeitgenossen wie Theophil Andreas Volckmar und Daniel Magnus Gronau, dessen Choralvariationen erst vor wenigen Jahren wiederentdeckt wurden.

Vortragende: Dr. Dorothea Schröder

Eintritt: 12 Euro. Das Ticket berechtigt zum ganztägigen Besuch der Museen. Karten nur am Veranstaltungstag an der Museumskasse erhältlich.
Ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitglieder des Freundeskreises des KQs haben freien Eintritt.