Aktuelles – KomponistenQuartier

Aktuelle Information:

Sehr geehrte Gäste,
nach langer Corona-Pause freuen wir uns darauf, unsere Museen ab Dienstag, 4. August 2020 wieder zu öffnen.
Das separat zugängliche Brahms-Museum im KomponistenQuartier öffnet bereits ab 1. Juli 2020, täglich außer montags von 13:30 bis 17:00 Uhr.

Bleiben Sie gesund!
Ihr Team vom KomponistenQuartier

Dear guests,
after a long coronavirus closure we look forward to opening our museums on 4th August, 2020.
The separately accessible Brahms museum is already open from 1st July, 2020: daily (except Mondays) 1:30 pm until 5 pm.

Best wishes for your health!
Yours, KomponistenQuartier

 

Hinweise zum Besuch:

  • Besuchen Sie uns bitte nur, wenn Sie sich gesund fühlen.
  • Gruppenbesuche (ab 8 Personen) sind nur nach Absprache möglich.
  • Bitte halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander.
  • Bitte tragen Sie während Ihres Besuchs unserer Räume einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Beachten Sie bitte die allgemeinen Hygieneempfehlungen.

 

General information for your visit:

  • Please only come to the museum if you’re feeling well.
  • Group visits (more than 8 people) are currently only possible according to agreement.
  • Please maintain a distance of at least 1.5 meters from others.
  • Please wear a mask covering mouth and nose during your visit.
  • Please observe the general hygiene recommendations.

 

 

Öffnungszeiten und Preise

 

Nutzen Sie unser Digitalangebot auf YouTube.


Öffentliche Führungen im KomponistenQuartier 2019/2020

Das KomponistenQuartier hat ein neues Angebot: Immer am 1. Mittwoch im Monat findet eine Öffentliche Führung durch unsere Museen statt.

Der nächste Termin:

ENTFÄLLT: 03. Juni 2020: Schwerpunkt Georg Philipp Telemann (1681 - 1767)

Führung durch Anke Dennert, Cembalistin und Vorstandsvorsitzende der Hamburger Telemann-Gesellschaft e.V.


mehr erfahren


Little Opera e.V., Rellinger Kirche und MRK Rellingen
2. MaiFestival YOUNG Nachwuchswettbewerb

 

Wird um einige Monate verschoben.

Ziel des Wettbewerbes ist die Förderung Kinder und Jugendlicher aus Rellingen und der Metropolregion Hamburg sowie dem gesamten norddeutschen Raum. Sonderpreisträger erhalten Meisterkurse bei den Salzburger Solisten (u.a. Luz Leskowitz) und treten im legendären Maifestival Rellingen auf.

Mit der internationalen Kategorie „Hamburger Komponisten“ in Kooperation mit dem Komponistenquartier wird dazu angeregt, sich mit den Werken von Brahms, Hasse, CPE Bach, Mahler, Telemann und Hensel-Mendelssohn auseinander zu setzen. Zahlreiche Sach- und Buchpreise sowie besondere Sonderpreise erwarten die Teilnehmer/innen. Auch wird auf eine wertschätzende und fördernde Atmosphäre – und ein Miteinander - Wert gelegt.

Eintritt: frei.

mehr erfahren


ENTFÄLLT

Gustav Mahler Vereinigung Hamburg
Vortrag und Konzert

"Gustav Mahlers Wanderjahre in Wort und Musik"

In Franz Schuberts Liederzyklen hat das Wandern als zentrales Motiv des romantischen Zeitalters seine schönste künstlerische Ausprägung erfahren. Im Zentrum steht an diesem Abend Gustav Mahler, der, von Kindheit an von einem „Wandertrieb“ beherrscht, sein Leben lang auf Wanderschaft war.
Liederabend von Christiane Behn und Iris Vermillion, kurze Kommentare von Franz Willnauer zu „Gustav Mahlers Wanderjahren“ und den „Stationen einer Lebensreise“.

mehr erfahren


Vortrag mit Musikbeispielen im KomponistenQuartier
Die Orgelkultur der Barockzeit in Danzig und Umgebung – Verlorenes, Erhaltenes und Wiedergewonnenes

Wie Hamburg war auch Danzig im 17. und 18. Jahrhundert eine mit prachtvollen Instrumenten ausgestattete "Orgelstadt" – kein Geringerer als Johann Sebastian Bach konnte sich vorstellen, dort eine "convenable Station" zu finden. Umrahmt von Musikbeispielen Danziger Bach-Zeitgenossen wie Daniel Magnus Gronau und Theophil Andreas Volckmar, berichtet der Vortrag von barocken Orgelbaumeistern und ihren Werken, aber auch von neuen Forschungen und spannenden Restaurierungsprojekten.

mehr erfahren


Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg e.V. Gesprächskonzert
„Fräulein Klarinette“ - Johannes Brahms und das Mühlfeld-Instrument

Der Klarinettist Nicolai Pfeffer (Hannover) und die Pianistin Terhi Dostal (Berlin) spielen Werke von Brahms, Brahms/Klengel und Reger. Im Mittelpunkt des Gesprächskonzerts steht der zu seiner Zeit renommierte Klarinettist Richard Mühlfeld, der Brahms’ kompositorisches Spätwerk entscheidend inspirierte.

mehr erfahren


Konzertante Lesung
"Der Welt abhanden gekommen" - Mahlers Lieder und Tode 

Für Gustav Mahler und seine Musik begeistert sich Otto schon seit Jahrzehnten. Wenn Mahler nur nicht so jung ermordet worden wäre! Otto entwickelt einen Plan, um das Verbrechen nachträglich zu verhindern. Die Ausführung hat jedoch ungewollte Nebenwirkungen ...
Axel Koppetschs Roman „Mahlers Tode“ bietet spannende Unterhaltung und viel Wissenswertes über Mahler. Der Autor liest Auszüge und wird von Claudia Maria Korsmeier (Alt) und Sören Perrey (Klavier) mit Liedern Mahlers umrahmt.

mehr erfahren


Hamburger Ratsmusik e.V.
Die englische Episode – musikalische Lesung

England als Handelspartner Hamburgs: Nicht nur Waren und Güter kreuzen die Nordsee, sondern auch Musik und Musiker. Seien es G. Fr. Händel oder J. Mattheson, J. Chr. Bach oder sein Kollege und Freund Carl Fr. Abel: Sie alle zieht es über Hamburg nach London, ohne aber ihre Hamburger Wurzeln oder ihr „Sprungbrett Hamburg“ zu vergessen.

mehr erfahren


KomponistenQuartier Hamburg e.V. Vortrag mit Musikbeispielen
Musikalisches Wohlgefallen. Johann Mattheson und die Galanterie

Johann Matthesons Anfänge waren alles andere als galant: Entsprach bereits sein Engagement als Ensemblemitglied der Gänsemarktoper nicht dem modischen Menschenbild, so spotteten seine Duelle – u. a. mit Georg Friedrich Händel (1704) – endgültig jeder Galanterie.
Umso bemerkenswerter erscheint es, dass Mattheson nach seinem Abschied von der Oper konsequent nach galanten Idealen zu streben begann. Die Frage nach der Galanterie in Matthesons Musikideal wird Gegenstand des Vortrags sein.

mehr erfahren


Konzert zum Neuen Jahr "Verleih uns Frieden gnädiglich"
Vokal- und Instrumentalwerke des 18. Jahrhunderts mit der Weihnachtsbotschaft und der Bitte um Frieden

Diese Kantaten Georg Philipp Telemanns (1681-1767) handeln von der Freude über die Geburt Jesu und der darin enthaltenen Friedensbotschaft. Die Motetten „Verleih uns Frieden gnädiglich“ von Heinrich Schütz (1585-1672) und Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) vertiefen die Bitte um Frieden in der Welt. 

mehr erfahren


Abaton Kino Hamburg in Kooperation mit der Gustav Mahler Vereinigung e.V.
"Mahler's Titan. The Romance, Death and Triumph of a Young Musician"

Am 16. Dezember wird im Abaton Kino die Europäische Erstaufführung von Jasons Starrs Dokumentations-Film über Gustav Mahlers Erste Symphonie (USA 2019 – 70 min) mit dem Titel „Mahler’s Titan. The Romance, Death and Triumph of a Young Musician“ gezeigt werden. Gleich im Anschluss folgt „On Mahler’s Songs of a Wayfarer“, ein Doku-Film über die Lieder eines fahrenden Gesellen (USA 2019 – 29 min). Wir freuen uns ganz besonders, dass der Regisseur selbst anwesend sein wird.

mehr erfahren


Johannes Brahms Gesellschaft Hamburg
Sonderführung im Brahms-Museum - Thema "Maria und andere Mütter"

Die Sonderführung „Maria und andere Mütter ‟ bietet Gelegenheit, einige interessante Exponate des Brahms-Museums einmal unter die Lupe zu nehmen.
Warum schreibt der im Hamburger Michel konfirmierte Protestant Brahms ein katholisches „Ave Maria‟? Oder was brachte Brahms dazu, den Ehestreit seines Freundes Joseph Joachim mit einem alten Marienlied zu schlichten? Wer weiß schon, dass sein berühmtes Wiegenlied „Guten Abend, gut‘ Nacht‟ einer ehemaligen Freundin und zweifachen Mutter gewidmet ist?
Die Führung möchte mit Musikbeispielen eine Betrachtung interessanter Bezüge hinter den Exponaten anbieten.

mehr erfahren


„Auf Bachs Wegen wandeln“
Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms

Johann Sebastian Bach ist im 19. Jahrhundert eine nationale Identifikationsfigur. Der Vortrag mit zahlreichen Musikbeispielen und kostbaren Dokumenten aus der Sammlung des Lübecker Brahms-Instituts thematisiert das besondere Verhältnis von Johannes Brahms zur Musik des einstigen Thomaskantors. Als bekennender „Bachianer“ beschäftigte Brahms sich zeitlebens auf vielfältige Weise mit Bach: als Pianist, Diri­gent, Bearbeiter, Forscher, Sammler und vor allem als Komponist.

mehr erfahren


Georg Philipp Telemann – Cantor Johannei
Schüler*innen der Gelehrtenschule des Johanneums musizieren

Schüler*innen der Gelehrtenschule des Johanneums aus allen Altersstufen musizieren für ihren ehemaligen Cantor Johannei Georg Philipp Telemann seine eigenen Werke und Werke seiner Zeitgenossen, darunter Bach, Mouret, Händel u.a.

mehr erfahren


Museumskonzert der Hamburger Telemann Gesellschaft
"Sonates Corellisantes und Scherzi Melodichi
Georg Philipp Telemann italienisch und virtuos"

Ohne jemals Italien bereist zu haben, beherrschte Georg Philipp Telemann den italienisch-virtuosen Instrumentalstil meisterhaft. Zu seinen Vorbildern gehörten die italienischen Großmeister Arcangelo Corelli und Benedetto Marcello.
Zwei Telemannsche Sonates Corellisantes für 2 Violinen und Basso continuo, deren Titel auf Triosonaten des Italieners verweisen, umrahmen das Programm. Einer galanten, musikantischen Fuge von Marcello wird jene Fuge Telemanns gegenübergestellt, die er 1731 dem „hochberühmten Venezianischen Nobili und Haupt der Virtuosen Herrn Benedetto Marcello“ gewidmet hat.

Im Zentrum dieses Museumskonzertes am Donnerstagabend steht Giovedi, das Divertimento aus den Scherzi melodichi, das Telemann 1734 als Kurkonzert für den Donnerstag zur Ergötzung der Kurgäste in Bad Pyrmont schrieb.
Gabriele Steinfeld und Renate Gentz, Barockvioline musizieren im virtuosen Wettstreit begleitet von Anke Dennert am historischen Spinett von 1730.

mehr erfahren


ACHTUNG: Veranstaltung musste leider kurzfristig abgesagt werden!

Fanny und Felix Mendelssohn Gesellschaft Hamburg e.V.
Atelier VI: Zum 214. Geburtstag von Fanny Hensel: Poetry Slam vs. Kunstlied

Zu Ehren Fanny Hensels, die unweit des KomponistenQuartiers am 14. November 1805 geboren wurde, veranstaltet die Fanny und Felix Mendelssohn Gesellschaft Hamburg e.V. erstmals einen Poetry Slam, in dem thematisch alles erwünscht ist, was mit Geburtstag, Geschwister oder Geschlechterwahnsinn zu tun hat. Und dazu erklingen natürlich Lieder von Fanny Hensel. Dazu gibt’s selbstgemachte Fenchellimonade – in Anlehnung an den Kosenamen Fannys: „Liebste Fenchel“ nannte Felix seine ältere Schwester später in vielen Briefen.

mehr erfahren


Gustav Mahler Vereinigung Hamburg
Die ‚Maske Mahlers‘. Thomas Mann und Gustav Mahler im Lichte neuer Quellen?
Lieder von Alphons Diepenbrock und Gustav Mahler

Hans Rudolf Vaget veröffentlichte den einzigen bisher aufgefundenen Brief Gustav Mahlers an Thomas Mann im vergangenen Jahr in der Süddeutschen Zeitung. In seinem Vortrag nimmt er diesen Brief und weitere Dokumente zum Anlass, die Beziehung zwischen dem Komponisten und dem Schriftsteller im Ganzen neu zu beleuchten.

mehr erfahren


Hamburger Ratsmusik
Konzertreihe im KomponistenQuartier 2019 (4)

"Jauchzet, Ihr Himmel"

1744 erschien G. P. Telemanns Kantatenjahrgang Musicalisches Lob Gottes mit Texten des Hamburger Theologen und Dichters Erdmann Neumeister. Diese Musik vermittelt einmal mehr die Lebensfreude und tiefe Religiosität des bedeutenden Komponisten, der nach eigener Aussage „allemahl die Kirchen-Music am meisten werth geschätzet“ hat.


mehr erfahren


Einführungsvortrag mit Musikbeispielen zur Aufführung des Werkes durch den Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor Hamburg (Leitung: Hansjörg Albrecht) am 8. November in der Laeiszhalle

Die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach
Vortragender: Prof. Dr. Wolfgang Hochstein

mehr erfahren


Fanny und Felix Mendelssohn Gesellschaft Hamburg e.V.
Atelier V: Zwischen Bürgerhaus und Konzertsaal - Lieder

Unter dem Motto "Zwischen Bürgerhaus und Konzertsaal" werden die Sopranistin Antje Rux und Prof. Burkhard Kehring, renommierter Liedbegleiter, den Liedkosmos von Fanny Hensel und Felix Mendelssohn lebendig werden lassen. Moderiert wird das Konzert von Prof. Dr. Beatrix Borchard, Musikwissenschaftlerin und Musikpublizistin sowie Fanny Hensel / Mendelssohn Spezialistin der ersten Stunde. Die Sprecher von Fanny und Felix sind auch im FuF Mendelssohn Museum in Hörbeiträgen von Briefausschnitten zu erleben.

Prof. Dr. Beatrix Borchard (Vortrag und Moderation), Antje Rux (Sopran), Prof. Burkhard Kehring (Liedbegleitung), Muriel Bielenberg (Fanny), Sebastian Doppelbauer (Felix)

mehr erfahren


3. Museumskonzert der Hamburger Telemann-Gesellschaft e.V.
"
Telemann op Platt"
Niederdeutsche Kantaten und Arien der Hamburger Gänsemarktoper im 18. Jahrhundert

Plattdeutsch in Arien und ganzen Kantaten? Ja, durchaus. Wie die niederdeutsche Sprache zu Beginn des 18. Jahrhunderts in Kompositionen von Georg Philipp Telemann und seinen Zeitgenossen zum Einsatz kommt – das kann man hier erleben.
Etwa an der Hamburger Gänsemarktoper nutzten sie Platt in ihren Werken als Sprache der Angestellten und des niederen Bürgertums und zeigten sich dabei von einer humorvollen und unterhaltsamen, aber auch gesellschaftskritischen Seite.

mehr erfahren


Fanny und Felix Mendelssohn Gesellschaft Hamburg e.V.
Atelier IV: Ein Gesamtkunstwerk - Fanny Hensels Klavierzyklus „Das Jahr“

Musik und Vortrag:
Jongdo An (Soloklavier), Prof. Dr. Beatrix Borchard (Vortrag).

Das Album "Das Jahr" ist ein romantisches Gesamtkunstwerk en miniature: Fanny Hensel komponierte zu jedem Monat ein Klavierstück. Ihr Ehemann, der preußische Hofmaler Wilhelm Hensel, steuerte Vignetten und Gedichtzitate, z.B. aus Goethes "Faust", bei.
Vor Jahren wurde die Reinschrift von der Musikwissenschaftlerin und -publizistin Beatrix Borchard aufgefunden – ein wichtiges Zeugnis für die Zusammenarbeit eines der interessantesten Künstlerehepaare der Romantik und vermutlich der erste Klavier-Monatszyklus der Musikgeschichte.
Beatrix Borchard wird die spannende Entdeckungsgeschichte dieser Handschrift erzählen. 

mehr erfahren


Hamburger Ratsmusik
Konzertreihe im KomponistenQuartier 2019 (3)

"Chinoiserien"

Bereits im 18. Jahrhundert gab es in Europa eine große Begeisterung für China.
China war für Europäer ein mystischer und weit entfernter Ort und das Interesse am Exotismus enorm. An den europäischen Fürstenhöfen fand die China-Mode bald Verbreitung: Schlösser, Pagoden, Innenausstattungen und chinesische Gärten wurden vielfach nachgeahmt.

Auch die Musik dieser Zeit erzählt von der Faszination der fremden Kultur mit Werken von M. Marais, J.A. Philidor, F. Couperin und T. Pedrini.

mehr erfahren


Archiv