Gustav Mahler Vereinigung Hamburg
Vortrag von Michael Schwalb
„Das geistige Ohr des Betrachters – Max Oppenheimer (MOPP) als Musik-Maler“
 
Max Oppenheimer wuchs im Wien der Wende zum 20. Jahrhundert auf. Er teilte ein Atelier mit Egon Schiele und stellte im Pavillon der Secession zusammen mit Oskar Kokoschka aus. Bereits früh spezialisierte sich Max Oppenheimer, der mit MOPP signierte, auf Portraitmalerei und wandelte diese vom bürgerlich-repräsentativen Abbild hin zu einem psychologischen Portrait.

1930 als „entartet“ verfemt, emigrierte er nach New York, wo er 1954 starb. Bei seiner Emigration hatte er drei riesige Holztafeln im Gepäck, die zusammengesetzt ein Bild ergeben, das unter verschiedenen Titeln bekannt ist: „Das Konzert“, oder auch „Das Orchester“. Abgebildet ist Gustav Mahler als Dirigent der Wiener Philharmoniker.

Michael Schwalb spricht über den Maler Max Oppenheimer und seine oft musikalische Thematik, Oppenheimers kulturelle Verflechtungen innerhalb der europäischen Moderne und seine Bezüge zu Gustav Mahler, Thomas Mann und anderen Künstlern.
 
Michael Schwalb ist – als ehemaliger Cellist und Orchestermusiker – Musikredakteur beim WDR in Köln. Schwerpunkt seiner Arbeit ist eine kulturhistorische Spurensuche und die Darstellung von kultur- und interpretationsgeschichtlichen Verbindungslinien in interdisziplinärer Ästhetik. Außerdem ist er freier Mitarbeiter der NZZ, hält Vorlesungen an der Musikuniversität Wien und der New York University sowie Vorträge und Aufsätze über Dirigenten, Orchesterwesen und -politik, Musik der Romantik und des 20. Jahrhunderts.

Auswahlbibliographie:
Franz Liszt in Weimar (Berlin/Edition Fischer 2012)
Ferdinand Ries als selbstverhinderter Romantiker (Berlin/Ries & Erler 2012)
Brahms in der Meininger Tradition (Hildesheim/Olms 2013)
Hans Pfitzner (Regensburg/Pustet, 2016)
Max Reger (Regensburg/Pustet, 2018)

Anmeldung erforderlich: info@gmvhh.de  / Tel. 040 8907518
Eintritt: 16 €, ermäßigt 12 € / 5 €, Kasse vor Ort

Website der Gustav-Mahler-Vereinigung Hamburg e.V.